...we have the music

Freitag, 6. Jänner 2017

2016

ist hier

Montag, 9. Jänner 2012

Hi

Die wohl nicht nur für dieses Weblog wichtigste Band der Welt beehrt uns also auch bald schon wieder mit neuen Perlen.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

2011

Wie schon 2010 gibt es auch 2011 hier nur die Liste der Listen 2011. Last.fm, De:Bug und Gap fehlen (augenblicklich) noch, ansonsten kommt, wenn man alles zusammenzählt, wahrscheinlich raus, dass die besten Platten 2011 von James Blake, Ja Panik, Bon Iver und Adele kamen, aber eigentlich ist auch das nicht so wichtig, als dass das wirklich wer nachrechnen müsste. Peinlichstes Lieblingslied ist den Listen zufolge jedenfalls ganz sicher Video Games. Naja.

Montag, 3. Jänner 2011

Weil ich gerade über Umwege drauf gestoßen bin...

Dienstag, 23. Februar 2010

...

DGIHM

Freitag, 22. Jänner 2010

I think ur a contra

Never pick sides
Never choose between two
But I just wanted you
I just wanted you.


(File under: "Schön, dass das noch geht")

Hier das gesamte Album als Stream:

Montag, 11. Jänner 2010

...

23.2.

(via)

Dienstag, 1. Dezember 2009

...

Wenn dieses Album nur halb so gut wird wie dieses Video/Lied, dann freue ich mich wirklich auf Februar. Video bei Stereogum

Einen ähnlichen Effekt hatte dann im Übrigen auch das neue Vampire-Weekend-Video, das mir ja genauso die wertvolle Zeit stiehlt: Video bei der Plattform des Feindes

(Kennt wahrscheinlich beides schon jeder, musste ich aber doch mal vor Begeisterung strotzend loswerden. Passendes Element-of-Crime-Zitat: "Schön, dass das noch geht")

Mittwoch, 21. Oktober 2009

My Beloved Monster

Hat eigentlich die Resort-Gemeinde schon was vom Monsters of Folk-Album gehört und Meinung(en) dazu?

Montag, 28. September 2009

Hinter Ziel

Jochen Distelmeyer

Jochen Distelmeyer genießt unter Teilen des Resorts und der Welt eine abgöttische Verehrung, die seinem über französische Theorie bestens informierten und von daher großen Geschichten wie "Verehrung" oder "Gesamtwerk" ablehnend gegenüber stehenden künstlerischen Schaffen eigentlich ebenso diametral entgegensteht, wie eben die Bezeichnung dessen als Gesamtwerk. Und doch bzw. genau deswegen lassen sich Distelmeyers mit Blumfeld veröffentlichte Platten dialektisch wieder als ein Gesamtwerk verstehen, das Distelmeyer schon lange in eine Position jenseits von Jedem gestellt hat, ein weit über "der deutsche Morrissey" hinausreichendes sich entledigen aller Rüstungen, das niemandem mehr beweisen muss, dass das keine Finte eines Peinlichkeit nicht mehr scheuenden, überkandidelten Popgockels mehr ist, irgendwem noch mit irgendeinem Style irgendetwas zu sagen. Von hier ist Reinhard Mey eine Option, aber sogar das tut nichts mehr zu Sache.

Mit "Heavy" ist Distelmeyer jetzt nach der Vollendung des Blumfeld-Gesamtwerks hinter allen Zielen. "Wohin mit dem Hass?" und "Lass uns Liebe sein", die beiden mit Videos ausgezeichneten Songs des Albums zum Beispiel sind beide ein zurück und ein vor, die Wiederkehr des immergleich Liedes. Und doch sind dies keine Einwände, die diese Songs treffen könnten. Wenn jemand wirklich alles kann, ist Varianz gleich komplex wie Invarianz. Einfachheit und Wiederholung sind am Ort, an dem Distelmeyer ist, ebenso erwartbar wie Komplexität und Abweichung (wovon denn noch?). "Heavy" muss nicht mehr anders sein, weil die Welt schon eine andere geworden ist. "Heavy" muss, wenngleich dies bizarrerweise ein häufiger Anspruch daran ist, nichts neu erfinden (wie auch niemand z.B. von der gleichfalls hervorragenden neuen Element of Crime - Platte etwas anderes erwarten würde, als was sie ist: eine hervorragende neue Element of Crime - Platte), weil es seine Stimme schon gefunden hat. "Heavy" ist Stillstand auf einem Niveau, auf dem es keinen Stillstand mehr gibt.

"Heavy" ist für sich genommen ein zur einer solchen glänzenden Meisterschaft gebrachtes Pop-Album (allein die Anordnung der Songs!), dass es völlig zum Kotzen wäre, wenn es nicht so nackt wäre. Es hat nichts mit "Heavy" zu tun, dass deutschsprachige Gitarrenmusik eigentlich nach Silbermond nicht mehr möglich ist. "Heavy" ist ein Ausweg daraus nach vorne ohne sich zu bewegen. "Heavy" ist wie "Year Of The Horse" - Musik ohne Richtung, Musik als Fläche. Musik, die größer ist als Geschmack. Distelmeyer kann jetzt endlich nur mehr Platten wie "Heavy" machen, die alle mögen können. Freude ist für jeden schön. Wer hätte je gedacht, dass wir einmal so siegen werden. Es gibt endlich keine Angst mehr, außer dass noch eine Platte von Jochen Distelmeyer erscheinen könnte, wenn wir schon tot sind.

Das ist aber alles vollkommen selbstverständlich. Alles, was zu "Heavy" gesagt wird, ist eine Lüge und Verrat. Be forwarned. Used to be an experience meant making you a bit older. This takes you someplace else.

We are ugly but we have the music

Blog für (Lebens-)Kunst und andere Eigenwilligkeiten

The ones with the sorest throats:


Animal Collective
Merriweather Post Pavilion

Malajube
Labyrinthes

Aktuelle Beiträge

2016
ist hier
mauszfabrick - 6. Jän, 19:43
2013
ist hier.
mauszfabrick - 9. Jän, 15:31
2012
Ist hier.
mauszfabrick - 8. Jän, 15:08
Hi
Die wohl nicht nur für dieses Weblog wichtigste...
mauszfabrick - 9. Jän, 20:50
2011
Wie schon 2010 gibt es auch 2011 hier nur die Liste...
mauszfabrick - 29. Dez, 17:30
Announcing DSCI
Es sei darauf verwiesen, dass ich als Prokrastinationsprojekt...
assotsiationsklimbim - 5. Sep, 10:28
kannst oder willst du...
kannst oder willst du mich nicht verstehen? die antwort...
mauszfabrick - 14. Jun, 16:01
die guteste aller zeiten
wie ist das nun, wenn die popkunst IMMER die guteste...
gnomas - 14. Jun, 10:33

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 4566 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jän, 19:43

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


...we have the music
...while scribbling my poetry
Arbeitsgruppe Blogetristik
blogosphere bizarre
Exposition
feel more like a stranger each time you come home
Gesellschaftsverfehlungen
guck doch nicht hin herzchen
gute woerter
hide behind these books i read
I think my spaceship knows which way to go
nicht-redaktioneller teil, dennoch unbezahlt
Seemann, lass das Traeumen
Soma
Text ohne Reiter
weltzustand
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren