Donnerstag, 25. Mai 2006

daher der kopfschmerz

nachwuchs in der suhrkamppoptrias

Bild 009

mit der literatur im allgemeinen nun einmal eigenen schnelligkeit war damals, wie sie alle wissen, auch suhrkamp auf die p-wort-welle aufgesprungen und hatte flugs kanonisiert, was eben nicht lediglich kinderkram über oasis, herzscheiße und essbrechsucht war. weil nun leider nicht alles immer bleiben kann, wie es ist, gibt es neben sehr empfindsam alltagsbeobachteten wenderomanen, die macht der sprache fühlenden autobiographischen prosalangtexten von frauen aus ehemaligen sozialistischen diktaturen südosteuropas und dem dreieck geotz-neumeister-meinecke auch iris hanika.

in musik für flughäfen (jaha, zitat erkannt, bitte wieder setzen) verhandelt hanika (*62) so in etwa die handelsübliche befindlichkeit, die man halt so zu haben hat als junger mensch in einer deutschen großstadt, der lebensaltersmäßig eigentlich erwachsen, aber eigentlich mehr so satc-jugendlich ist. ein paar gute oneliner entschlüpfen da den kurztexten natürlich fast zwangsläufig und irgendwie ginge das schon auch ein klein wenig im guten sinn über den klassischen, allgemein verfügbaren antvillesound hinaus, schielten nicht doch ab und an ein paar blöde metaphern und andere literarizitätssignale nach e (so dann also im schlechten sinn).

nun kann man einen hang zum anachronistischen formen ja noch entschuldigen, aber es gibt dummerweise immer noch die inhaltsebene. neben nebensächlichem und diskursarchivierung (als reichte das noch nicht) hat sich da nämlich gift ins kraut gemogelt: dass hanikas icherzählerinnen ausschließlich im nachspielenden zitat des verlassenwerdenschmerzs bestehen können, kann man freundlich gestimmt zwar auch als kritik via überaffirmation des baldrians fürs volk lesen, aber einfach affirmativ auch. als gäbe es die von christiane rösinger entwickelte (und hanika bekannte) neue bitterkeit nicht, wird traumprinzen ironisch nachgeweint, dass es eine art hat, um es mal mit thomas mann zu sagen. naja.

irgendwie bleibt dann nach dem heftchen (wenigstens nicht lang) das gefühl, dass genau das nicht gemeint war damals mit der p-wort-literatur. geben muss es das natürlich trotzdem oder deswegen, man liest ja immer noch lieber weblogtexte als literaturhausliteratur, auch wenn sie blöd sind.

iris hanika

iris hanika: musik für flughäfen, edition suhrkamp, 123 seiten

Trackback URL:
http://creekpeople.twoday.net/stories/2069403/modTrackback

We are ugly but we have the music

Blog für (Lebens-)Kunst und andere Eigenwilligkeiten

The ones with the sorest throats:


Animal Collective
Merriweather Post Pavilion

Malajube
Labyrinthes

Aktuelle Beiträge

2016
ist hier
mauszfabrick - 6. Jän, 19:43
2013
ist hier.
mauszfabrick - 9. Jän, 15:31
2012
Ist hier.
mauszfabrick - 8. Jän, 15:08
Hi
Die wohl nicht nur für dieses Weblog wichtigste...
mauszfabrick - 9. Jän, 20:50
2011
Wie schon 2010 gibt es auch 2011 hier nur die Liste...
mauszfabrick - 29. Dez, 17:30
Announcing DSCI
Es sei darauf verwiesen, dass ich als Prokrastinationsprojekt...
assotsiationsklimbim - 5. Sep, 10:28
kannst oder willst du...
kannst oder willst du mich nicht verstehen? die antwort...
mauszfabrick - 14. Jun, 16:01
die guteste aller zeiten
wie ist das nun, wenn die popkunst IMMER die guteste...
gnomas - 14. Jun, 10:33

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 4713 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jän, 19:43

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


...we have the music
...while scribbling my poetry
Arbeitsgruppe Blogetristik
blogosphere bizarre
Exposition
feel more like a stranger each time you come home
Gesellschaftsverfehlungen
guck doch nicht hin herzchen
gute woerter
hide behind these books i read
I think my spaceship knows which way to go
nicht-redaktioneller teil, dennoch unbezahlt
Seemann, lass das Traeumen
Soma
Text ohne Reiter
weltzustand
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren